Windows 7 erscheint am 23. Oktober - sagt Acer
Pix Windows 7 erscheint am 23. Oktober - sagt Acer

Microsoft-windows7 Windows 7 erscheint am 23. Oktober - sagt AcerEin interessantes Datum für alle Windows 7-Fans hat das Technik-Blog Pocket-Lint veröffentlicht. Demnach soll das kommende Microsoft-Betriebssystem bereits am 23. Oktober dieses Jahres in die Regale kommen. Ausgeplaudert hat diesen Termin Bobby Watkins, der britische Marketing-Chef von Acer. Zudem wird es eine kostenlose Upgrade-Option für alle neuen Acer-Rechner geben, die 30 Tage vor dem Stichtag verkauft wurden und auf denen noch Windows Vista als Betriebssystem installiert ist.

Eine offizielle Bestätigung von Seiten Microsofts für den Verkaufsstart von Windows 7 am 23. Oktober gibt es nicht. Fest steht bisher nur, dass in ein paar Tagen die erste (und einzige) Release Candidate zum Testen freigegeben wird und dass die Entwickler in Redmond bereits mit Hochdruck an einer finalen Version arbeiten. Und bis zum 23. Oktober sind es ja noch ein paar Tage, um den Vista-Nachfolger fertig zu stellen.

Via: Pocket-Lint

(Michael Friedrichs)

 Windows 7 erscheint am 23. Oktober - sagt Acer  Windows 7 erscheint am 23. Oktober - sagt Acer

 Windows 7 erscheint am 23. Oktober - sagt Acer

 
StayFriends übernimmt Klassenfreunde-Portal in der Schweiz
Pix StayFriends übernimmt Klassenfreunde-Portal in der Schweiz

Stayfriends-logo StayFriends übernimmt Klassenfreunde-Portal in der SchweizDie Schulfreunde-Community ist weiter auf Expansionskurs. Wie das Erlanger Unternehmen gestern per Pressemitteilung bekannt gab, hat StayFriends die schweizerische Community Klassenfreunde.ch mit 400.000 Mitgliedern übernommen. Durch die Übernahme wächst das Netzwerk auf nunmehr 15 Millionen Mitglieder. Über den Kaufpreis ist bislang nichts durchgesickert.

(Michael Friedrichs)

 StayFriends übernimmt Klassenfreunde-Portal in der Schweiz  StayFriends übernimmt Klassenfreunde-Portal in der Schweiz

 StayFriends übernimmt Klassenfreunde-Portal in der Schweiz

 
Skytones Alpha-680: Das erste Android-Netbook kommt aus China
Pix Skytones Alpha-680: Das erste Android-Netbook kommt aus China

Android-netbook Skytones Alpha-680: Das erste Android-Netbook kommt aus ChinaNach dem Sharp Mebius haben wir heute noch von einem zweiten Stück Hardware Wind bekommen: Das Skytone Alpha-680 ist das erste Netbook mit Google-Betriebssystem Android an Bord. Zweite Besonderheit? Es ist ein Tablet-PC.

Die Ausstattung erinnert hingegen eher an die eines Mobiltelefons: Da wäre der 7-Zoll große TFT-Bildschirm mit einer Auflösung von 800 x 480 Bildpunkten. Der interne DDR2-Speicher ist vom Werk aus mit 128 Megabyte bestückt, gerechnet wird mit einem ARM-Prozessor, der es auf gerade einmal 533 MHz bringt. Daten werden auf einem ein GB großen Flash-Speicher abgelegt (optional kann dieser auf vier GB erweitert werden).

Auch schnittstellentechnisch sieht es eher mau aus: Ein Ethernet-Port und WLAN (b/g) wurden integriert, dazu kommen drei USB 2.0-Steckplätze, ein SD/MMC-Kartenslot sowie Audio in/out. Das war’s. Bluetooth, eine Webcam oder ein UMTS-Modul (auf Stick-Basis) können nur optional erworben werden. Die verfügbaren Farben sind Weiß, Schwarz, Rot, Gelb und Pink.

Ein etwas schwacher Wurf für den lang erwarteten Killer der Windows XP-Netbooks, oder? Wenigstens - und das sind mal gute Nachrichten - soll es den Alpha-680 bereits ab einem Preis von 100 bis 200 US-Dollar geben.

(André Vatter)

 Skytones Alpha-680: Das erste Android-Netbook kommt aus China  Skytones Alpha-680: Das erste Android-Netbook kommt aus China

 Skytones Alpha-680: Das erste Android-Netbook kommt aus China

 
Basic Sunday: Das freie Internet ist Geschichte
Pix Basic Sunday: Das freie Internet ist Geschichte

Free-internet Basic Sunday: Das freie Internet ist Geschichte

“Du Papa, darf ich dich mal was fragen? Im Geschichtsunterricht haben wir heute das Thema Freiheit durchgenommen. Dabei ging es auch um das Jahr 2009, als der Staat anfing, die Freiheit aller Menschen auch im Internet zu schützen. Weißt du was darüber?” Ich lächelte und streckte meinen Arm aus. “Komm mal her”, sagte ich. “Das ist eine Sache, über die heute nicht mehr so häufig geredet wird. Und man soll auch nicht darüber reden. Komm mal runter in den Keller, da zeige ich dir was.” Ich nahm ihn in den Arm und wir stiegen die kalten Kellertreppen hinunter. Hier, zwischen all dem Gerümpel, alten Erinnerungen und Zeitzeugen einer vergangenen Ära, setzten wir uns auf unsere kaputte Couch. “Weißt du,” sagte ich “es gab eine Zeit, als wir das Internet nutzten, ohne das irgendjemand darauf geachtet hat, was wir aufgerufen haben.” “Boah, ehrlich? Ihr konntet alles auf der Welt anschauen?” “Ja, das Internet war etwas, womit wir uns austauschen, informieren und warnen konnten, wenn etwas nicht so lief, wie es sein sollte. Aber das ist nun schon zehn Jahre her.”

Das Internet war nicht böse und nicht gut

“Das Internet war schon immer ein Ort, wo man Gutes und Böses finden konnte. Genauso gab es Menschen, die nicht zwischen diesen beiden Worten unterschieden. Sie informierten sich einfach über aktuelle Themen und tauschten sich über Programme oder spezielle Plattformen aus. Niemand konnte sehen, über was und mit wem sie kommunizierten. Und genau das nutzten einige Menschen zu ihrem persönlichen Vorteil.” Ich stand auf und ging zu einer der alten Kisten, die ich gut verpackt zwischen anderem Gerümpel verstaut hatte. Dicker Staub hatte sich darüber gelegt. Ich schaute kurz zu meinem Sohn und zog sie dann hervor. Sie war vollgestopft mit alten Zeitungen. Ich brauchte eine Weile, aber dann hatte ich gefunden, was ich suchte. Wortlos gab ich den bereits etwas vergilbte Papier meinem Sohn. “Wow, das ist ja eine Ausgabe von 2009. So etwas hast du noch?” Ich nickte.

Presse- und Meinungsfreiheit wurden abgeschafft

“Eine der wichtigsten Errungenschaften der Menschheit ist die Meinungs- und Pressefreiheit. Jeder Mensch hat das Recht, seine Meinung kund zu tun und sich mit Menschen darüber auszutauschen. Natürlich nur im Rahmen der Gesetze. Das war früher schon nicht anders. Allerdings wurde seit dem besagten Tag genau dieses Recht eingeschränkt. Zu Anfang ging es darum, unsere Kinder zu schützen, da einige Menschen Freude daran hatten, Kinder zu quälen und sich mit Anderen darüber auszutauschen. Im Internet gab es Seiten, die genau diese Inhalte zum Thema hatten und da unsere Polizei und die Politiker auf der ganzen Welt nicht immer einer Meinung waren, wurde eben eine deutsche Lösung für das Problem geschaffen. Man sperrte kurzerhand alle Seiten, die sich mit dem Quälen von Kindern befassten. Jeder, der sich künftig auf diesen Seiten aufhalten wollte, konnte das nicht mehr. Zumindest war das die Wunschvorstellung aller Politiker. Denn wenn man wusste, wie es ging, konnte man diese Seiten dennoch aufrufen.”

Die meisten Menschen erkannten die Gefahr erst, als es zu spät war

“Aber dann war dieser Schutz doch sinnlos”, erwiderte mein Sohn. Ich lächelte und streichelte ihm über seinen Kopf. “Sinnlos würde ich nicht sagen. Ein großer Teil der Bevölkerung scherte sich nicht um das Problem. Sie konnten ja weiterhin tun und lassen, was sie wollten. Dieser Schutz betraf ja nur die Leute, die diese Seiten aufrufen wollten. Und genau diese Leute setzten alles daran, diese Lücken auszunutzen und sich dennoch Zugang zu verschaffen. Und das gelang ihnen auch, wie viele vorher prophezeit hatten. Aber genau das war das Problem. Denn nun kam die Stunde derjenigen, die eine totale Kontrolle aller Rechner forderten, damit man den Schutz eben nicht mehr umgehen konnte. Und wieder scherte sich ein großer Teil der Bevölkerung nicht darum. Schließlich ging es ja um unsere Kinder, nicht wahr?”

Der Schutz-Chip wurde eingeführt

“Und dann wurde der Schutz-Chip auf jedem neuen Computer installiert” sagte mein Sohn. “Richtig. Wobei ihn einige eher Überwachungs-Chip nannten. Denn er ist nichts anderes. Was du heute im Internet siehst, ist nur ein kleines Abbild davon, was in der Welt passiert. Du siehst nur das, von dem der Staat möchte, dass du es siehst. Denn mit dem Schutz vor diesen kinderfeindlichen Seiten hörte es nicht auf. Irgendwann hieß es, dass auch sexuelle Inhalte geschützt werden müssten. Also wurden nach und nach auch diese Seiten blockiert. Dann hieß es, dass heruntergeladene Musik die Wirtschaft schädigen würde, also wurden diese Seiten blockiert. Die Leute, die sich im Internet darüber austauschten, verstießen gegen diesen Schutz, also wurden auch die Plattformen blockiert, wo sich die Leute austauschten. Und so weiter. Ist dir das Jahr 2012 ein Begriff? Habt ihr das in der Schule durchgenommen?” fragte ich meinen Sohn. Dieser schüttelte den Kopf.

Das Jahr 2012 hat alles verändert

“Im Jahre 2012 passierte etwas sehr Wichtiges. Auf einer Plattform mit dem Namen Wikileaks wurde ein Dokument veröffentlicht, in dem eine lange Liste von Politikern stand, die sich haben bestechen lassen, um bestimmte Schutzmechanismen einzuführen, um wirtschafliche Vorteile für deutsche Firmen zu erreichen. Auf jeden Fall sorgte die Liste für eine Menge Probleme. Aber nicht für die Politiker, die darin aufgeführt worden waren. Die beschlossen ein Gesetz, wonach es künftig Politikern nicht mehr verboten war, Geld anzunehmen. Doch nur wenige Tage später war Wikileaks gesperrt und das Kabinett beschloss, den Überwachungschip auf jedem Computer in Deutschland einzuführen.”

Ich kenne die Lösung

“So konnten die alten Computer nicht mehr ins Internet”, sagte mein Sohn. “Richtig. Wer ins Internet wollte, muss seither den Chip einsetzen. Egal ob man es möchte oder nicht.” Mein Sohn schaute auf den Boden. “Du Papa, ich muss dir was sagen.” “Was ist denn los?” Er blickte auf und schaute mich betreten an. “Ich weiß wie das geht.” “Wie was geht”, frage ich ihn. “Ich weiß, wie man den Chip umgeht. Nick und Stefan haben mir gezeigt, wie das geht. Die sind total cool und haben der ganzen Klasse erklärt, wie das funktioniert. Und seitdem schaue ich mir das ganze Internet an, unterhalte mich mit meinen Freunden und spiele tolle Spiele. Das macht total Spaß.” Dann schaute er wieder auf den Boden. “Tut mir leid. Ich weiß, dass ich das nicht darf.” Ich streichelte ihm über den Kopf. “Es ist nicht schlimm” sagte ich “aber du musst vorsichtig sein. Rede mit niemandem darüber, ok? Du darfst niemandem sagen, was du weißt. Das ist viel zu gefährlich. Versprichst du es mir?” Mein Sohn nickte. “Dann ist ja alles gut.” Er drückte mir einen Kuss auf die Wange und rannte aus dem Keller.

Als er fort war, blieb ich noch einige Momente sitzen. Dann stand ich auf, ging zu einem Kistenstapel, schob ihn beiseite und schaltete meinen zweiten Computer ein, der sich dahinter verbarg. Ein Cursor blinkte auf und ab. “Was gibt es” erschien auf dem Bildschirm. Ich schaute hoch zur Kellertreppe und widmete mich dann wieder meinem Computer. Leise tippte ich meine Nachricht ein. “Ich habe die Namen…”

(Alper Iseri)

 Basic Sunday: Das freie Internet ist Geschichte  Basic Sunday: Das freie Internet ist Geschichte

 Basic Sunday: Das freie Internet ist Geschichte

 
Facebook bittet Nutzer an die Wahlurne
Pix Facebook bittet Nutzer an die Wahlurne

N20531316728 2478923 4340014 Facebook bittet Nutzer an die Wahlurne

Auch fernab des Web 2.0-Wahlkampfes wird in Social Communities gewählt. Nachdem Facebook seine mehr als umstrittenen “Alles ist mein!“-Nutzungbedingungen zurückgezogen hatte, gemäß denen sämtliche Daten der Nutzer zum Eigentum der Plattform wurden, geht Gründer Mark Zuckerberg nun demokratische Wege: In den vergangenen Wochen haben Mitglieder als auch “Experten” an neuen Fassungen der “Erklärung der Rechte und Pflichten” und der “Facebook-Grundsätze” gearbeitet.

Nun sind alle Mitglieder gefragt: Welche Regelung soll nun gelten? Die bisherigen Terms of Use oder die revidierte Version? Zuckerberg verspricht, dass die gewählte Regelung in Kraft tritt, sofern sich mehr als 30 Prozent der aktiven Nutzer (letztes Login liegt höchstes 30 Tage zurück) an der Wahl beteiligen. Das Wahllokal befindet sich hier und hat noch bis zum 23. April um genau 11:59 Uhr geöffnet. Auch alle künftigen Änderungen an der Kontaktbörsenverfassung sollen auf diesem Weg umgesetzt werden.

(André Vatter)

 Facebook bittet Nutzer an die Wahlurne  Facebook bittet Nutzer an die Wahlurne

 Facebook bittet Nutzer an die Wahlurne

 
« Older Entries

Neue Kommentare

    Meisten Kommentare

    • No commented posts yet

    Tags

    Top Kommentatoren

    • No commentators.